Skip to main content
24.10.2018

»Tut gut!« zeichnete 114 „Gesunde Schulen“ aus

LR Eichtinger: „Vorzeigeprogramm für den erfolgreichen Brückenschlag zwischen Gesundheit und Bildung in NÖ“

Knapp 250 Gäste folgten am 24. Oktober der Einladung zur traditionellen Veranstaltung des Programms »Gesunde Schule« in die Reitschule Grafenegg. Die Initiative »Tut gut!« verlieh dabei die »Gesunde Schule«-Plaketten als Auszeichnung und begrüßte mit den Neuen Mittelschulen Hainfeld und Schulzentrum Krems sowie der BHAK/HAS Waidhofen/Thaya drei neue Schulen im Programm.

„Was vor elf Jahren mit zehn Pilotschulen begann, hat sich mittlerweile zu einem landesweiten Erfolgsmodell entwickelt. Insgesamt 129 teilnehmende Schulen bestätigen unsere Bemühungen auch für die Zukunft. Der »Gesunde Schule«-Tag zeigt einmal mehr auf, wie gut gesundes Lernen und Lehren in Niederösterreichs Schulen funktioniert“, betont Landesrat Martin Eichtinger.

Ein praxisnaher Vortrag des Bildungswissenschafters und Lernforschers Matthias Huber zum Thema „Gesunde Gefühle – zum Verhältnis von Bildung und Emotionen“ rundeten den pädagogisch-gesunden Nachmittag ab.

Best Practice im Fokus

Einen Einblick in den gesunden Schulalltag gewährten die „Best-Practice“-Beispiele aus sieben »Gesunden Schulen«. Jährlich reichen die Schulen erfolgreiche Projekte ein. Die besten davon werden in der Broschüre „Modelle guter Praxis“ veröffentlicht und sollen auch andere Schulen inspirieren.

Eckdaten »Gesunde Schule«-Programm der Initiative »Tut gut!«

Das Programm »Gesunde Schule« der Initiative »Tut gut!« wurde im Schuljahr 2007/08 ins Leben gerufen. Ziel des Programmes ist es, den Lern- und Arbeitsort Schule gesundheitsfördernd zu gestalten, um die Gesundheit aller Beteiligten zu fördern und das Erreichen des Bildungs- und Erziehungsauftrages der Schule zu unterstützen. Eine Steuerungsgruppe am Schulstandort bestehend aus »Gesunde Schule«-Beauftragte/r, Lehrer/innen, Schüler/innen, Schulleitung, Eltern, etc. legt schulinterne Ziele fest und setzt dementsprechende Maßnahmen um.

Weitere Informationen zum Programm »Gesunde Schule« finden Sie hier.