Skip to main content

»Gesunde Gemeinde«

Gesundheitsförderung und Prävention tun Ihnen gut – das Programm unterstützt Sie direkt vor Ort bei der Umsetzung eines gesunden Lebensstils.

Wenn in Niederösterreich die Schlagworte Gesundheitsförderung und Prävention genannt werden, sind sie unmittelbar mit dem Programm »Gesunde Gemeinde« in Verbindung zu bringen. Die Initiative »Tut gut!« begleitet die Arbeitskreise in den »Gesunden Gemeinden« bei der Erarbeitung und Umsetzung von Projekten und Veranstaltungen für einen gesünderen Lebensstil. Ziel ist es, die geplanten Aktivitäten direkt vor die Haustür der Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger zu bringen.

»Gesunde Gemeinde« in Niederösterreich

Die »Gesunde Gemeinde« in Niederösterreich ist ein Programm der Initiative »Tut gut!«. Es startete bereits 1995 mit dem Ziel, die teilnehmenden Gemeinden bei der Durchführung von Gesundheitsförderung und Prävention zu unterstützen.

Die »Gesunde Gemeinde« bietet eine Plattform, die diverse Angebote (auch von anderen Vereinen oder Organisationen) bündelt. Sie dient so als »Drehscheibe« aller Aktionen im Gesundheitsbereich.

Die zentrale Frage lautet: Wie können wir Gemeinden so gestalten, dass es den Bewohnerinnen und Bewohnern leichter fällt, sich gesund zu verhalten?

Das Programm möchte daher Hilfestellung beim Aufbau einer Struktur bieten. In der Gesundheitsförderung ist es üblich, offene Arbeitskreise in der Gemeinde zu installieren. Alle, die sich gerne zu diesem Thema einbringen wollen und können, sind eingeladen dies zu tun. Menschen haben unterschiedliche Talente, Gemeinden unterschiedliche Potenziale und Ressourcen… und genau diese wollen wir fördern!

Weitere Informationen

  • Sie wohnen in einer Gemeinde in Niederösterreich
  • Bei Interesse kontaktieren Sie die Programmleiterin Walburga Steiner
  • Sie informieren Ihre Bürgermeisterin bzw. Ihren Bürgermeister
  • Die Gemeindemandatarinnen und Mandatare stimmen für die »Gesunde Gemeinde« (das heißt die Bürgermeisterin bzw. der Bürgermeister und die Gemeindemandatarinnen und Gemeindemandatare sind bereit, die »Gesunde Gemeinde« zu unterstützen
  • Ein jährliches Budget von ca. € 0,40 bis € 1,00 pro EW für die Veranstaltungen in der »Gesunden Gemeinde« steht für den Arbeitskreis zur Verfügung
  • Sie retournieren das ausgefüllte Datenblatt an die Initiative »Tut gut!«
  • Ansprechperson für alle Fragen der »Gesunden Gemeinde« und Informantin bzw. Informant zu sämtlichen Programmen/Projekten/Aktionen der Initiative »Tut gut!«
  • eine unmittelbare Vernetzungsperson zwischen der »Gesunde Gemeinde« und der Initiative »Tut gut!«

Bereits über 70% aller Gemeinden in Niederösterreich nehmen am Programm »Gesunde Gemeinde« teil. Die Initiative »Tut gut!« möchte sich durch eine Grundzertifizierung und die Vergabe einer Plakette der Qualitätssteigerung und -sicherung dieser wertvollen Arbeit in den Gemeinden widmen.

Das Grundzertifikat kann erlangt werden, wenn die Struktur- und Prozessqualität der Arbeit in den Gemeinden gestärkt wird. Dafür müssen über den Arbeitskreis zumindest 8 von 10 vorgegebene Kriterien erfüllt werden.

Auf Strukturebene sind dies folgende Kriterien:

  • Das Programm »Gesunde Gemeinde« wurde in der Gemeinde vorgestellt.
  • Ein Arbeitskreis mit einer Arbeitskreisleitung steht bereit.
  • Der Arbeitskreis ist offen und wird öffentlich angekündigt.
  • Der Arbeitskreis bekommt ein Budget von der Gemeinde.
  • Der Arbeitskreis wird von der Gemeinde unterstützt.

Auf Prozessebene sind dies folgende Kriterien:

  • Regelmäßige Arbeitskreissitzungen finden statt.
  • Die Regionalberaterin bzw. der Regionalberater wird zu den Arbeitskreisen eingeladen.
  • An den Arbeitskreisen nehmen Personen aus verschiedensten Fachbereichen teil.
  • Von den Arbeitskreissitzungen werden Protokolle geschrieben und zur Verfügung gestellt.
  • Die »Gesunde Gemeinde« handelt vernetzt als Plattform für Gesundheitsförderung und Prävention in der eigenen Gemeinde.

Die Grundzertifizierung ist eine Auszeichnung für die Qualitätsentwicklung in der »Gesunden Gemeinde«. Der Stellenwert der »Gesunden Gemeinde« steigt durch die Grundzertifizierung, da die qualitativ wertvolle Arbeit in den Vordergrund gerückt und gesichert wird. Darüber hinaus können noch nicht entdeckte Ressourcen erhoben werden.

Im Rahmen einer Festveranstaltung wird das Grundzertifikat überreicht, es gilt für einen Zeitraum von 6 Jahren.

Gemeinden können (nach Erhalt der Grundzertifizierung) eine noch höhere Auszeichnung im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention erreichen – die Plakette. Durch den Erhalt der Plakette wird die Ergebnisqualität in den Gemeinden gesteigert.

Die Plakette beruht auf einem Prinzip von 4 Bausteinen:

  • Die »Gesunde Gemeinde« ist grundzertifiziert (1. Baustein).
  • Im Arbeitskreis wird gemeinsam mit der zuständigen Regionalberaterin bzw. dem zuständigen Regionalberater ein Projektplan für ein individuelles »Gesunde Gemeinde«-Projekt erstellt (2. Baustein).
  • Eine Person aus dem Arbeitskreis nimmt an einem Workshop - entweder zum Themenschwerpunkt »Moderation von Projekten« oder zum Themenschwerpunkt »Projektmanagement im kommunalen Setting« - teil (3. Baustein).*
  • Die Gemeinde erarbeitet ein individuelles, schriftliches Konzept, was der Nutzen aus dem Workshop für die »Gesunde Gemeinde« war, bzw. welche Aktivitäten sie im Sinne der Bürgerinnen- und Bürgerbeteiligung (Partizipation) verwirklichen konnte (4. Baustein).

Im Rahmen einer Festveranstaltung wird die Plakette verliehen, sie gilt für einen Zeitraum von 3 Jahren.

 

*Diese Themenschwerpunkte beziehen sich auf einen Zeitraum von 3 Jahren, danach werden andere Themenschwerpunkte angeboten. Achtung! Bei sämtlichen Workshops gibt es eine beschränkte Teilnehmerzahl! Nähere Auskunft dies bezüglich kann die Regionalberaterin bzw. der Regionalberater geben.

Gesundheitsförderung setzt in der Umsetzungspraxis auf die Konzeption und Umsetzung von Projekten. Das Seminar verfolgt die Zielsetzung, Grundla­gen und Standards von Gesundheitsförderungs­projekten in Gemeinden zu vermitteln und diese mit Werkzeu­gen des klassischen Projektmanagements zu verbinden. Gleichzeitig soll aber auch aufgezeigt werden, wo die Praxis der Gesundheitsförderung eine Erweiterung traditioneller Werkzeuge braucht.

Inhalte:

  • Klärung und Abgrenzung des Projektbe­griffs in der Gesundheitsförderung
  • Grundprinzipien Partizipation - Vernetzung - Empowerment
  • Projektphasen und Projektmanagement in der Gesundheitsförderung
  • Qualitätskriterien und Qualitätsstandards
  • Die Projekt-Phasen und ihre Erfolgsfaktoren und Stolpersteine
  • Tipps aus der Praxis

Methoden: Theorie-Inputs, Gruppenarbeiten, Film-Inputs, Erfahrungsbeispiele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Die Erarbeitung des Themenfeldes folgt dem An­satz des Learning by Doing anhand konkreter Beispiele aus dem Arbeitskontext der Teilneh­merinnen und Teilnehmer.

Organisatorische Details

Termine: Freitag, 21. April 2017 oderFreitag, 19. Mai 2017 oder Freitag 29. September 2017, jeweils 10:00-16:00 Uhr

Veranstaltungsort:Landeskliniken Holding, Stattersdorfer Hauptstraße 6 C, 3100 St. Pölten

Anmeldung:bis 17. Februar 2017 unter irene.burian@noetutgut.at (Tel: +43 2742 9011- 14412)

Workshopleitung:Dr. Christian Scharinger, MSc

Kosten:Dieser Workshop ist kostenlos!

Dr. Christian Scharinger, MSc Unternehmensberater, Gesundheitsförderungsexperte

Wie aus einer guten Idee ein gemeinsames Projekt entwickelt wird?!

Die Projektideen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer stehen im Zentrum des Workshops. Diese werden durch unterschiedliche Moderationsmethoden gemeinsam zu Projektkonzepten entwickelt. So wird beispielhaft erlebt, wie kreative Teamplanungsprozesse effektiv und lustvoll geplant und gemeinsam im Arbeitskreis der »Gesunden Gemeinde« realisiert werden können. Im Workshop geschieht die Wissensvermittlung durch Lernen im Tun und Ausprobieren der Projektmanagement-Werkzeuge.

Folgende Schwerpunkte werden im Workshop behandelt und methodisch vielfältig umgesetzt/erlebbar:

  • Projektideen mit Leichtigkeit konkretisieren und visuell darstellen
  • Methoden zur Moderation kreativer Planungsprozesse im Arbeitskreis kennen lernen bzw. das eigene Wissen darüber vertiefen
  • gemeinsam Projektmanagementmethoden in der Planung von Projekten erfahren, Zielgruppen klar definieren und Personen für die Umsetzung finden, Aufgabenteilung besprechen und Zeitplanung vornehmen, Budget berechnen, Öffentlichkeitsarbeit mitdenken,…
  • gesundheitsfördernde Qualitätskriterien in der Projektplanung beachten

Organisatorische Details

Termine: Freitag, 17. März 2017 oder Freitag, 9. Juni 2017 oder Freitag, 15. September 2017, jeweils 9:00-17:00 Uhr

Veranstaltungsort: Landeskliniken Holding, Stattersdorfer Hauptstraße 6 C, 3100 St. PöltenAnmeldung: bis 17. Februar 2017 unter irene.burian@noetutgut.at (Tel: +43 2742 9011- 14412)Workshopleitung: Mag. a Margit G. Bauer, MBAKosten: Dieser Workshop ist kostenlos!

Mag. a Margit G. Bauer, MBA Unternehmensberaterin, Gesundheitsförderungsexpertin

ACHTUNG! Begrenzte Teilnehmeranzahl! Pro Termin und Gemeinde können sich max. 2 Personen anmelden!

1995 wurde die »Gesunde Gemeinde« im Rahmen des damaligen "Gesundheitsforum NÖ" gegründet. Noch im selben Jahr starteten 36 Gemeinden mit ersten Angeboten im Zeichen der Gesundheitsförderung. Das Programm wuchs stetig und so durften wir bis Ende 2015 377 Gemeinden, also mehr als 65 % aller Gemeinden in Niederösterreich, im Netzwerk begrüßen! Über 3000 Personen engagieren sich für die »Gesunde Gemeinde«, dies sind über 10.000 ehrenamtlich geleistete Stunden jährlich. Dafür sagen wir ein herzliches DANKE! Unser Jubiläum feierten wir einmal mit Vernetzungstreffen in den einzelnen Vierteln, wo wir alle Personen der »Gesunden Gemeinde« sehr herzlich zu einem Austausch, gemütlichen Beisammensein und Kennenlernen eingeladen haben.

Auch der »Gesunde Gemeinde«-Tag im Herbst 2015 stand ganz unter dem Motto „20 Jahre“. Als besonderes Zuckerl wurde eine Festschrift „20 Jahre »Gesunde Gemeinde«“ mit zahlreichen Fotos, Geschichten, Zahlen und Fakten der letzten 20 Jahre, aufgelegt.

Download der Festschrift „20 Jahre Festschrift »Gesunde Gemeinde«“

Hier können »Gesunde Gemeinden« gerne ihre »Gesunde Gemeinde«-Tafel bestellen. Bitte füllen Sie das untenstehende Formular vollständig aus. Die mit (*) gekennzeichneten Felder sind „Pflichtfelder“ und müssen unbedingt ausgefüllt werden.

Kriterien für den Erwerb von zwei kostenlosen Tafeln:

  • Die unterfertigte Kooperationsvereinbarung bzw. das Datenblatt müssen bei uns aufliegen.
  • Es finden mindestens 2 Arbeitskreise pro Jahr mit der Regionalberaterin bzw. dem Regionalberater statt.
  • Es findet mindestens eine »Gesunde Gemeinde«-Veranstaltung pro Jahr statt.

Bitte beachten Sie, dass sich die Initiative »Tut gut!« das Recht vorbehält, die Tafeln nur jenen Gemeinden zur Verfügung zu stellen, die die obenstehenden Kriterien erfüllen.

»Gesunde Gemeinden«

Alle »Gesunden Gemeinden«